Presse
Start des AHEAD Life Science Tracks: Bedarfsgerechte Unterstützung für Gründungsteams aus den Lebenswissenschaften

Göttingen, 20. September 2019

Am 16.09. startete der Life Science Track im Rahmen des Fraunhofer AHEAD Programms in Kooperation mit der von Sartorius initiierten Life Science Factory

Mit einem viertägigen Bootcamp startete am 16. September 2019 der Life Science Track des Fraunhofer AHEAD Programms in Kooperation mit der Göttinger Life Science Factory. Das halbjährige Accelerator-Programm setzt sich zusammen aus one-to-one Coachings, Workshop-Sessions, Vorträgen und Netzwerkveranstaltungen mit erfahrenen Experten aus den Bereichen IP, Geschäftsentwicklung, Markt und Finanzen und hilft Gründungsteams mit technologischen Innovationen auf bedarfsgerechte Weise, ihr Geschäftsmodell aus dem Life Science Bereich weiterzuentwickeln und am Markt zu validieren.

Transfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft stärken

Fraunhofer Venture unterstützt Intrapreneure und Entrepreneure dabei, aus ihrer Technologie ein Unternehmen zu machen. Durch das maßgeschneiderte AHEAD Programm werden Produkt-, Geschäftsmodell- und Teamentwicklung adressiert. Bereits im Jahr 2014 wurden die Fraunhofer FDays ins Leben gerufen und im vergangenen Jahr wurden in Kooperation mit Sartorius die deutschlandweit ersten Life Science FDays in Göttingen erfolgreich ausgetragen. Nun, mit dem neuentwickelten AHEAD Programm, kann noch präziser auf die flexiblen Bedarfe der Teams sowie die spezifischen Anforderungen des Marktes eingegangen werden.

Innovation und Translation als Motor für das Göttinger Life Science Ökosystem

Der deutschlandweit erstmalige Life Science Track ist ein speziell entwickeltes Förderformat mit Fokus auf Innovationen aus den Lebenswissenschaften und wird zusätzlich zum Fraunhofer AHEAD Inkubationsprogramm in Kooperation mit der von Sartorius initiierten Life Science Factory und der Georg-August-Universität in Göttingen stattfinden. Teilnehmende des Life Science Tracks sind Forschungs- und Gründerteams aus den Bereichen der industriellen Biotechnologie, der klinischen Medizin, der Medizintechnik und Life Science Tools & Software. Das bedarfsgerechte Programm hilft den Teams dabei, so früh wie möglich die entscheidende Unterstützung zu erhalten, um ein valides Geschäftsmodell aufzubauen.

Das Besondere am Life Science Track in Göttingen ist der modulare Aufbau: Neben den persönlichen Sessions zwischen Teams und Coaches werden auch offene Formate und Expertenvorträge angeboten, zu denen Interessenten aus dem Life Science Entrepreneurship Umfeld herzlich eingeladen sind.

Intensive Check-Ins zur bedarfsgerechten Unterstützung von Gründungsteams

In dem viertägigen Bootcamp vom 16. bis zum 19. September wurden die Geschäftsmodelle der teilnehmenden Teams von Experten unter die Lupe genommen. Sowohl von Fraunhofer Venture, als auch von der Life Science Factory erhalten die Gründerteams in den anschließenden „Check-Ins“ bis Februar 2020 wertvollen Input für die Weiterentwicklung ihres Projekts. Während Fraunhofer in den Check-Ins in München relevante Themen wie Team, Geschäftsentwicklung und Pitchtraining mit an die Hand gibt, unterstützt die Life Science Factory gezielt mit Experten und erfahrenen Gründern aus den Lebenswissenschaften. „Wir bringen Marktexpertise und Branchen-Knowhow vom ersten Kennenlernen der Teams bis hin zum abschließenden Pitch vor der Jury ein und sorgen insbesondere bei den Tests mit potenziellen Kunden für Ansprechpartner aus der Industrie“, so Marco Janezic, Geschäftsführer der Life Science Factory.

Im Check-In in Göttingen am 8.-9. Oktober werden unter anderem die Themen Entrepreneurship Journey in der Wirkstoffentwicklung und im Bereich AI/Software sowie die Bedeutung von IP adressiert. Der 19.-20. November ist auf die Life-Science-Industrie fokussiert und bietet den Teams die Möglichkeit, mit Experten aus der Branche sowie potenziellen Partnern und Investoren ins Gespräch zu kommen. Der dritte Check-In am 12.-13. Februar 2020 findet unter dem Fokus „Go-to-market“ statt und eine öffentliche Pitch-Veranstaltung, bei der die Teams ihre Projekte in Göttingen einem breiten Publikum vorstellen, ist für den 12. Februar geplant.

Die Life Science Factory als Kooperationspartner im AHEAD Programm

„Wir sehen uns als Wegbereiter für Life Science Gründer und Wissenschaftler in einem sehr anspruchsvollen Markt“, sagt Dr. Sven Wagner, ebenfalls Geschäftsführer der Life Science Factory und Head of Business Development bei Sartorius, „Die Life Science Factory, initiiert durch den Konzern Sartorius, ist in diesem komplexen aber auch vielversprechenden Segment Scout, Förderer und Begleiter auf dem Weg von der Idee zur Firmengründung.“

Die von Sartorius gegründete, eigenständige Life Science Factory fördert den wissenschaftlichen Fortschritt und Firmengründungen im Life-Science-Bereich. Ziel ist es, Forschung und Entwicklung innovativer Technologien mit einem klaren Anwendungsfokus zu stärken und Wissenschaftlern den Raum zu bieten, erste Schritte außerhalb akademischer Institutionen zu gehen. Regelmäßige Veranstaltungs-, Mentoring- und Workshop-Angebote bilden einen elementaren Bestandteil des Angebots der Life Science Factory. Derzeit in der Göttinger Innenstadt verortet, wird die Life Science Factory ab Ende 2021 im Sartorius Quartier zu finden sein, mit erweitertem Konzept und modernsten Labor- und Büroflächen.

Instagram Instagram Instagram

Mit der Anzeige dieses Instagram-Feeds erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies durch Instagram einverstanden. Dies kann Analysen, Personalisierung und Werbeanzeigen umfassen.

Erfahren Sie mehr

OK

Keep in touch!

Als Teil unserer Community erhältst du Event-Einladungen und News als erstes. #nospam

Workshop-Anmeldung

Kontaktformular