Life Science Factory: Der Full-Service-Inkubator
Life Science Factory: Der Full-Service-Inkubator

24. November 2023

Life ScienceEntrepreneurship

Zum Artikel von startingup

Inkubator, Sprungbrett und Partnerin für Start-ups: Die Life Science Factory in Göttingen bietet Gründenden aus den Lebenswissenschaften top Rahmenbedingungen, um schnell und erfolgreich durchzustarten.

Seit knapp anderthalb Jahren hat sie ihre Türen geöffnet und bietet Gründenden aus den Lebenswissenschaften eine erste Anlaufstelle außerhalb der bisher meist universitären Strukturen: Die Life Science Factory in Göttingen hat sich als Inkubator in nur 18 Monaten zum etablierten Player in der deutschen Life-Science-Start-up-Szene entwickelt. Den medialen Hype, den die Biotechnologien nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie erfahren hatten, konnte sie dabei genauso für sich nutzen wie die groß­zügige räumliche Ausstattung der Factory und die höchstmögliche Flexibilität der Laborflächen, die als Shared-Lab­-Konzept ein Skalieren erlaubt und dabei doch alle S1- und bei Bedarf S2-Sicherheitsstandards einhält.

Eigenständig und gemeinnützig
Doch woher kommt dieser Life-Science-Hotspot mitten in Deutschland eigentlich? Initiiert wurde die Idee von Dr. Joachim Kreuzburg, CEO des biopharmazeutischen Unternehmens Sartorius, zur Stärkung des lokalen Ökosystems. Ziel ist es, Göttingen über die wissenschaftliche Stärke hinaus als Gründungsstandort in den Life Sciences zu etablieren. Gemeinsam mit weiteren lokalen Akteur*innen ist man im Vorfeld an verschiedene weltweite Standorte, vor allem in den USA, gereist, um Forschungsschwerpunkte und Inkubatoren zu besichtigen, Best Practices abzuleiten sowie den Pain Points von jungen Forscher*innen schon im Vorfeld zu begegnen. Als Ergebnis steht nun seit Januar 2021 Start-ups aus den Life Sciences ein Inkubator mit Full Service zur Verfügung, der neben starkem Know-how-Transfer auch erstklassige Mentoring-Programme sowie State-of-the-Art-Equipment und -Geräte bereithält, die bereits in der monatlichen Mietzahlung enthalten sind.

Gründungsunterstützung auf vier Etagen
Auf 3.300 Quadratmetern finden sich auf vier Etagen modernste und vollausgestattete Labore, eine Werkstatt zur Prototypenentwicklung sowie Büro- und Veranstaltungsräume. Zusätzlich profitieren Gründer*innen von einem umfassenden Beratungsprogramm. In der Life Science Factory können Start-ups innerhalb kürzester Zeit mit ihren Projekten starten. Bereits vorab wird das Start-up vom Team der Life Science Factory bei regulatorischen Fragestellungen und der Kommunikation mit Behörden unterstützt. In Größe und Ausstattung sind die Labore flexibel und modular auf die jeweiligen Bedürfnisse der Mieter*innen anpassbar und können mit dem Start-up mitwachsen, wenn mehr Platz benötigt wird. Zudem gibt es auf den Laborebenen für mehrere Mieter*innen gemeinsam nutzbare Flächen wie Geräteräume für Zentrifugen oder zur Zellkultivierung. Als gemeinnützige und vom Land Niedersachsen geförderte Institution werden die Flächen dabei zu vergleichsweise erschwinglichen Preisen zur Verfügung gestellt und sind monatlich kündbar.

„Wir haben den Bedarf von gründungswilligen Wissenschaftler*innen an geeigneten Räumen und Laboren sowie einem leistungsfähigen Netzwerk genau analysiert und bieten passgenaue Lösungen an. Das Feedback ist durchweg positiv, und neben den flexiblen Laboren schaffen vor allem die Gemeinschaftsflächen und der Austausch untereinander dynamische Entwicklungsmöglichkeiten“, bekräftigt Sven Wagner, Geschäftsführer der Life Science Factory.

Vielfältige Programme und Networking
Neben der Infrastruktur ist für frühphasige Start-ups vor allem auch der Austausch und das Finden der richtigen Partner*innen und Unterstützenden essenziell. Neben der Unterstützung durch das Team vor Ort wird daher ein breites Event- und Programmangebot präsentiert. Zusätzlich zu regelmäßigen Formaten wie Networking-Events und Investor*innen-­Check-ups, findet jährlich das Accelerator Programm ELSA statt, das gemeinsam mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen Fraunhofer AHEAD und Helmholtz München umgesetzt wird. Life-Science-Start-ups bekommen hier in einem Zeitraum von drei mal zwei Tagen kostenfreie Unterstützungsangebote zu den Themen „Life Science“, „Industrie“ und „Go-to-Market“. Der Fokus liegt auf Einzelcoachings zu individuellen Themen wie Finanzierungsmodellen, IP oder Pitches. Im Austausch untereinander und mit den Coaches arbeiten die teilnehmenden Start-ups intensiv an ihren eigenen Projekten. Am Ende des Programms steht ein Pitch-Event vor einer Expert*innen-Jury und dem Publikum an.

Auch regelmäßige Events zur Zukunft der Life Sciences wie im vergangenen Jahr bei der Bits & Pretzels und dieses Jahr in München beim Festival der Zukunft bieten eine Vielzahl von individuell auf die Start-ups ausgewählten Themenkomplexen und Netzwerkmöglichkeiten an. Diese sind inhaltlich und insbesondere mit Blick auf die Investor*innenansprache für die Anfangsphase eines jeden Start-ups besonders wertvoll.

Im Folgenden stellen wir fünf Start-ups und ihre Geschäftsideen aus dem Portfolio der Life Science Factory vor.

Phaeosynt: Der erste vegane Schwangerschaftstest
Im Schnitt werden jährlich weltweit etwa 400 Millionen Schwangerschaftstests verkauft. Sie verursachen jährlich rund 900 Tonnen Plastikmüll und bestehen auch aus tierischen Bestandteilen – zumeist Antikörpern. Diese werden in tierischen Zellkulturen oder in Tieren produziert. Anders macht es das Biotech-Start-up Phaeosynt aus Hannover: „Wir produzieren als erstes Unternehmen Antikörper in Kieselalgen und ermöglichen damit eine pflanzliche Alternative. Zudem nutzen wir recyclebares Papier als Verpackung, produzieren somit tierversuchsfrei und ressourcenschonend. Weitere (Diagnostik-)Produkte nach diesem Prinzip stehen bereits in der Pipeline“, betont Stephanie Pfeil-Coenen, CEO von Phaeosynt.

Der Gründungsursprung der vier Wissenschaftler*innen nahm 2021 an der Leibniz Universität Hannover (LUH) seinen Lauf: Hier wurde die vegane Antikörper-Produktion in der Arbeitsgruppe Reinard am Institut für Pflanzengenetik vorangetrieben, in der Stas Hans (CTO) als Doktorand und Eva Plönnigs (Head of Production) als technische Assistentin tätig sind. Gemeinsam mit Dr. Alina Eilers (COO), die nach ihrem Life-Science-Studium an der LUH in ihrer Promotion einen Schnelltest entwickelt hat, und der Wirtschaftswissenschaftlerin Stephanie Pfeil-Coenen (CEO) ist die Ausgründung ­Phaeosynt entstanden, die die veganen Antikörper nun auf den Markt bringt.

Aktuell entwickeln die vier Forscher*innen einen Prototypen, der anschließend als Medizinprodukt zertifiziert werden muss. Der Schwangerschaftstest mit „grünen Antikörpern“ auf der Basis von Kieselalgen soll die gleiche Sensitivität wie ein herkömmlicher Schwangerschaftstest besitzen und 2025 auf den Markt kommen.

Ucaneo: CO2 aus der Atmosphäre filtern
Ucaneo ist ein junges Start-up mit sieben Mitarbeiter*innen. Seit Januar letzten Jahres entwickelt es die weltweit erste biomimetische Direc-Air-Capture-Technologie, die auf der Kraft von biochemischen Prozessen basiert, um so CO2 nachhaltig aus der Atmosphäre zu filtern. „Unser Ziel ist es, der Menschheit zu helfen, ihre Klimaziele zu erreichen“, so Florian Tiller, Co-Founder & CEO von Ucaneo.

Noch steht das Start-up am Anfang der Entwicklung seiner Technologie: Kern der Forschung sind biomimetische Membranen, die Enzyme nutzen. „Aktuell sind wir in der Phase der Entwicklung einer neuen Membran und des anschließenden Baus eines Prototyps. Es gibt nur eine Handvoll Unternehmen und Forschungsgruppen weltweit, die an ähnlichen industriellen enzym-katalytischen Membranen arbeiten – wir sind jedoch die einzigen im Direct-Air-Capture-Bereich“, erläutert Florian Tiller.

Ucaneo ist im vergangen Jahr stark gewachsen. Die größten Learnings daraus formuliert der CEO wie folgt. „Estens: Das Team ist alles! Und gute Leute zu finden, die mit einer wissenschaftlichen und unternehmerischen Denkweise agieren, ist nicht einfach. Zweitens: Sich von Anfang an Kooperationspartner und Personen zu suchen, die an einen glauben, sowie mit Infrastruktur und den richtigen Informationen zur Seite stehen, ist essenziell. Und drittens: Wir lernen immer noch täglich, dass Deep Tech auch Frustration bedeutet und es viele Anläufe benötigt, bis ein Experiment funktioniert – aber dadurch lohnt es sich auch umso mehr.“

Digity: Exoskelette für die Hand
Über 30 Prozent aller Arbeitsverletzungen betreffen die Hände. Die Rehabilitation von Handverletzungen ist aufgrund der kleinen Gelenke besonders aufwändig und langwierig. Das Göttinger TechStart-up Digity hat sich daher auf Hände spezialisiert und zum Ziel gesetzt, dass diese immer gesund, geschützt und produktiv sind. Dafür entwickelt das Team an der Universitätsmedizin Göttingen Exoskelette. Seit März 2022 entwickelt es im Rahmen des EXIST-Forschungstransfers seine Technologie marktreif. „Der aktuelle Stand der Technologie schafft es nicht, der Komplexität der Finger und Hände gerecht zu werden“, erklärt die Orthopädietechnikerin Viola Bartels.

Durch Bilderkennung, additive Fertigung sowie neueste Forschungen und Technologien in den Materialwissenschaften und der Steuerungstechnik können mittlerweile Exo­skelette produziert werden, die der menschlichen Anatomie und Biomechanik besser entsprechen. So könnten beispielsweise Handwerker*innen durch Exoskelette besser vor Verletzungen geschützt werden oder Patient*innen ihre Genesung durch Geräte für eine Bewegungstherapie beschleunigen.

„Wir sind ein internationales Team mit medizinischem, ingenieurwissenschaftlichem und betriebswirtschaftlichem Hintergrund und plane, unsere ersten Produkte Ende 2023 vorzustellen“, so Claudio Garcia, Projektmanager bei Digity. Im nächsten Jahr sollen nach dem Forschungstransfer mit Unterstützung von Investor*innen weitere Produkte eigenständig und mit Partner*innen auf den Markt gebracht werden.

Cultimate Foods: zelluläre Landwirtschaft
Entgegen dem abnehmenden Trend in Deutschland, steigt der weltweite Fleischkonsum kontinuierlich an und wird sich bis 2050 voraussichtlich verdoppeln. Obwohl pflanzliche Fleischalternativen in Supermärkten erhältlich sind, sind viele Verbraucher*innen mit dem Geschmack und der Textur unzufrieden und nicht bereit, Kompromisse einzugehen. Daher bieten Hybridprodukte, die pflanzliche Proteine mit zellbasierten Zutaten wie kultiviertem Fett kombinieren, eine vielversprechende Möglichkeit, einen fleischähnlichen Geschmack zu erreichen. Das 2021 gegründete Cultimate Foods verfolgt diesen Ansatz, entwickelt kultivierte Fette, die wie echtes Fleisch schmecken, und begegnet so den Herausforderungen des globalen Fleischkonsums.

„Wir glauben, dass die Akzeptanz von Fleischalternativen durch besser schmeckende Produkte erheblich beschleunigt werden könnte. Mit Cultimate haben wir eine alternative Fettzutat entwickelt, die den authentischen Fleischgeschmack und die Textur von pflanzlichen Fleischprodukten ermöglicht. Durch den Einsatz moderner Zellkulturtechniken züchten wir echte Fettzellen, ohne dass Tiere zu Schaden kommen. Deshalb schmeckt, riecht und wirkt unsere Fett­zutat wie echtes tierisches Fett“, so die Gründer*innen Eugenia Sagué, George Zheleznyi und Oskar Latyshev.

Bei der Herstellung dieses kultivierten Fettes ist jedoch eine der größten Herausforderungen, ein kosteneffizientes Verfahren zu entwickeln, das nur lebensmitteltaugliche Zellkulturkomponenten enthält. Cultimate Foods forscht daher intensiv daran, erschwingliches und lebensmitteltaugliches Fett herstellen zu können.

Das Start-up steht an vorderster Front der zellulären Landwirtschaft und strebt danach, die Umweltauswirkungen und ethischen Bedenken im Zusammenhang mit konventioneller Fleischproduktion anzugehen. „Mit unserem Team leidenschaftlicher Wissenschaftler*innen und Forscher*innen sind wir bereit, die Zukunft der Ernährung mit innovativen Lösungen zu prägen und die Art und Weise, was als Fleisch konsumiert wird, zu revolutionieren“, so das Credo des Teams.

PhalanxNeuro: Präzisionsmedizin von Neurodegenerationen
Das Gründerehepaar Dr. Christiane Ritter und Dr. Thorsten Lührs verfolgt die Vision, Präzisionsmedizin von Neurodegenerationen zu ermöglichen. „Wir wollen für Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen oder auch ALS den Status erreichen, der für Krebs längst anerkannt ist: die Entwicklung spezifischer Medikamente für Subtypen dieser Erkrankungen“, so Dr. Christiane Ritter. „Dafür entwickeln wir ein Verfahren, das kleinste Mengen krankheitsspezifischer Biomarker in Zerebrospinalflüssigkeit oder Blut nachweist und charakterisiert. Damit wollen wir Pharmafirmen helfen, gezielte Medikamente oder auch Kombina­tionstherapien für spezifische Patientengruppen zu entwickeln“, ergänzt Co-Founder Dr. Thorsten Lührs.

Die beiden Wissenschaftler*innen wollten bereits vor rund 14 Jahren in der Grundlagenforschung auf molekularer Ebene verstehen, wie Prionen – die Erreger von BSE – unterschiedliche Krankheitsverläufe hervorrufen können, obwohl es immer das gleiche Protein ist, das infektiöse Proteinpartikel bildet. Ein bekanntes Beispiel ist die variante Form der Creutzfeld-Jakob-Erkrankung, die durch den Verzehr von BSE-Fleisch induziert wurde. „Wir haben schnell erkannt, dass der Analyse-Ansatz auch für andere Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson nutzbar ist“, so Dr. Christiane Ritter.

Mit ihrem Verfahren will das PhalanxNeuro-Gründungs-Duo, ausgehend von einer einzigen Patientenprobe, innerhalb von 24 Stunden und schon zu sehr frühen Zeitpunkten der Erkrankung aussagefähige Information liefern. „Unser Verfahren beruht dabei auf dem präzisen Zusammenspiel der biochemischen Reaktionen, spezieller Einweg-Reaktionsge­fäße und dem passenden Analysegerät. Die parallele Entwicklung dieser drei Komponenten erfordert ein eingespieltes Team mit hochspezialisiertem Wissen sowie den Aufbau der entsprechenden Strukturen. Daran arbeiten wir gerade mit Hochdruck“, so Dr. Thorsten Lührs.

Instagram Instagram Instagram

Mit der Anzeige dieses Instagram-Feeds erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies durch Instagram einverstanden. Dies kann Analysen, Personalisierung und Werbeanzeigen umfassen.

Erfahren Sie mehr

OK

Keep in touch!

Als Teil unserer Community erhältst du Event-Einladungen und News als erstes. #nospam

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google. Dies kann Analysen, Personalisierung und Werbeanzeigen umfassen.

Erfahren Sie mehr

Ok

    Anmeldung

    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.

    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

      Kontaktformular

      Keine ausgewählt

      Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.

      Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

        Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.

        Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung